Klausturm steht ab sofort
für jedermann zur Verfügung

 

Feiern im fantastischen Ambiente - das können Sie ab sofort mit Gesellschaften bis zu 24 Personen im historischen Bad Hersfelder Klausturm. 

 

Dieses Angebot gibt es nirgendwo sonst: Der historische Klausturm steht ab sofort jedermann für Veranstaltungen zur Verfügung. In dem Turm mit den bis zu 2,20 Meter dicken Mauern finden bis zu 24 Personen Platz. Aber Achtung: Die Party in dem ganz besonderen Ambiente des Klausturms erstreckt sich auf mehrere Ebenen. Im "Erdgeschoss" befindet sich eine kleine Theke sowie mehrere Kühlschränke. Der "erste Stock" ist über eine gewendelte Treppe zu erreichen. Hier finden bis zu zwölf Personen Platz; bei dieser Maximalauslastung wird es aber richtig gemütlich! Weiter geht's über die Treppe zum mittleren Stock, in dem sich die Garderobe befindet.
Noch ein Stockwerk höher ist der zweite "Party-Raum", der ebenfalls für bis zu zwölf Personen geeignet ist.

Gastgeber sollten also keine Angst vor Stufen haben. Belohnt werden sie und ihre Gäste allerdings mit einer einzigartigen Atmosphäre in dem Turm aus dem 13. Jahrhundert, der im 18. Jahrhundert auch einmal als städtisches Gefängnis genutzt worden war. 

 

Weitere Infos zu der Möglichkeit, den Klausturm als ganz besondere Party-Location zu mieten: Telefon 06621 / 966 26 50 (Stefan Kopetschek).

 

 

Gemütliche Atmosphäre: Eine Feier im historischen Klausturm kommt bei den Gästen immer gut an.
Es ist angerichtet: Auf zwei Etagen können je zehn Personen im Klausturm feiern.

 

Lullusfest soll Immaterielles Weltkulturerbe werden

 

Lullusfest Verein hat Antrag für UNESCO  gestellt

 

Von der Bild-Zeitung über die Hessenschau, von Focus über Hersfelder Zeitung, HNA, Osthessen-News bis hin zur Frankfurter Rundschau und vielen weiteren Medien: Der Antrag des Lullusfest-Vereins, das Lullusfest zum Immateriellen UNESCO-Weltkulturerbe zu machen, hat hohe Wellen geschlagen. 

 

Hier die Berichterstattung der HNA vom 10. November 2015:

 

 

Entscheidung wird frühestens in einem Jahr fallen

Weltkulturerbe: Das Bad Hersfelder Lullusfest vorgeschlagen

 

Bad Hersfeld. Das Bad Hersfelder Lullusfest soll „immaterielles Weltkulturerbe“ werden. Die entsprechende Bewerbung hat jetzt der Lullusfestverein auf den Weg gebracht.

In der Liste des „immateriellen Weltkulturerbes“ werden Formen menschlichen Wissens und Könnens festgehalten, die für die Kultur der Menschheit bedeutsam sind. Zu den Ausdrucksformen des immateriellen Weltkulturerbes gehören zum Beispiel Tanz, Theater, Musik und mündliche Überlieferungen, aber auch Bräuche, Feste und Handwerkskünste – allesamt Dinge, die Identität und Kontinuität vermitteln und von Generation zu Generation weitergegeben werden.

 

Nach Auffassung der Stadt Bad Hersfeld gehört zu diesen Dingen auch das Lullusfest. „Das älteste Volksfest Deutschlands ist ein Musterbeispiel gelebter Traditionen, die von Generation zu Generation weitergegeben werden“, sagt Bürgermeister Thomas Fehling. Kein anderes Ereignis der Region sei derart identitätsstiftend wie das Lullusfest.

Deshalb hat die Stadt Bad Hersfeld die Bewerbung um die Aufnahme in die entsprechende Unesco-Liste unterstützt.

 

Für das Lullusfest haben der Bischof der evangelischen Kirche Kurhessen-Waldeck, Dr. Martin Hein, sowie Gerhard Kraft vom Louis-Demme-Stadtarchiv ihre Empfehlungen ausgesprochen.

Bundesweit führt die Unesco derzeit 27 Einträge. Die Bewerbung ist an strikte Regularien gebunden. Dazu Stefan Kopetschek, der Erste Vorsitzende des Lullusfest Vereins: „Es war ein gutes Stück Arbeit. Von der ersten Besprechung über die Material- und Informationsbeschaffung bis zur termingerechten Einreichung der Bewerbung Ende Oktober haben wir mehrere Monate hart daran gearbeitet.“

 

Während der intensiven Recherchen des Vereins sei man zu der Überzeugung gelangt, dass bereits lange vor dem offiziellen Lullusfest-Beginn im Jahr 852 regelmäßig Kirchenfeste in Hersfeld gefeiert wurden. 780 hatte Lullus die Gebeine des Heiligen Wigbert von Fritzlar nach Hersfeld überführen lassen und damit das Kloster zu einer Wallfahrtsstätte für Pilger gemacht.

Ältestes Volksfest der Welt?

 

Nach Ansicht von Albert Ritter, dem Präsidenten des Deutschen Schaustellerbundes, handelt es sich bei dem Lullusfest wahrscheinlich sogar um das älteste Volksfest der Welt. Eingereicht wurde die Bewerbung beim Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst, das den Vorschlag nach Beratung zur Prüfung an die Deutsche Unesco-Kommission weitergibt. Ob das Lullusfest in das immaterielle Unesco-Weltkulturerbe aufgenommen wird, entscheidet sich frühestens in einem Jahr. (red/rey)

 

Hier der Link zum Artikel: 

http://www.hna.de/lokales/rotenburg-bebra/weltkulturerbe-lullusfest-vorgeschlagen-hna-5843065.html

 

Das älteste Volksfest Deutschlands, nach Vermutung von Schaustellerpräsident Albert Ritter sogar das älteste Volksfest der Welt, soll immaterielles UNESCO-Weltkulturerbe werden. Dafür setzen sich die Stadt Bad Hersfeld und der Lullusfest Verein ein.

Lullusfest Verein übernimmt
den Vertrieb für "Lullus-Feuer"

Geschenkpackungen eine Idee von Reinhard Rauche

 

Lullus-Feuer ist DER Kult-Schnaps zu Lolls. In Maßen genossen, ist der beliebte Kräuterlikör mit der einzigartigen Rezeptur (es ist wieder die traditionelle!) ein Muss zum schönsten Volksfest der Welt. Inzwischen ist der kultige Kurze in der Bad Hersfelder Gastronomie sogar während des ganzen Jahres erhältlich und unterstützt die Verdauung nach einer guten Mahlzeit.

Doch nicht nur die ganzjährige Verfügbarkeit des Lullus-Feuers ist neu. Auch die Geschenk-Packung zum Preis von 9,90 EUR, eine Idee von Reinhard Rauche, ist ein Novum. Zu der 0,2-Liter-Flasche gehören zwei passende Schnapsgläschen - damit ist die Packung ein ideales Mitbringsel für "Exil-Herschfeller", die damit in der Fremde auf ihre Heimat anstoßen können. Oder aber man verschenkt das flüssige Fierche an gute Freunde außerhalb von Bad Hersfeld, um sie schon mal auf die bevorstehende oder laufende Lolls-Woche einzustimmen.

Übrigens hat  der Lullusfest-Verein inzwischen den Vertrieb des Lullus Feuers übernommen. Gastronomen können sich jederzeit an den Lullusfest Verein wenden und werden dann umgehend mit dem leckeren Tröpfchen beliefert. Kontakt: Stefan Kopetschek, Tel. 06621 / 966 2650.

Handarbeit: Mitglieder und Freunde des Lullusfest Vereins falten die Geschenk-Kartons. Zum Super-Sonderpreis gibt es ein Fläschchen Lullusfeuer und zwei Schnapsgläser.

Lullusfest Verein bedankt sich
beim städtischen Fuhrpark

 

"Super, was die Mannschaft für uns leistet", freut sich der Erste Vorsitzende des Lullusfest Vereins, Stefan Kopetschek über die riesige Hilfe des Fuhrpark-Teams.

 

"Ohne das Team vom städtischen Fuhrpark könnten wir mit dem Festzugwagen überhaupt nicht in anderen Städten auftreten", sagt Stefan Kopetschek und bedankt sich in aller Form bei den Mitarbeitern der Stadt.

Die müssen immer wieder Hand anlegen, wenn der Lullusfest Verein das Festzug-Auto auf- und abrüstet.

Und da gibt es jede Menge zu tun. Immer wieder muss der schwere Aufbau auf das städtische Fahrzeug montiert werden. Mittlerweile haben die Mitglieder des Vereinsvorstands die Säulen des Aufbaus mehrfarbig lackiert. Den ersten Auftritt des verschönerten Festwagens absolvierte der Verein in Herborn - ein voller Erfolg. 

 "Die Fahrer machen wirklich einen ganz hervorragenden Job", lobt der Vereinsvorsitzende. "Wir können uns wirklich in jeder Hinsicht auf dieses tolle und extrem zuverlässige Team verlassen", freut sich Kopetschek im Hinblick auf  die große Unterstützung durch die Stadt Bad Hersfeld.

Dickes Dankeschön: Ohne die tollen Fahrer des städtischen Bauhofes könnte der Lullusfest Verein nicht mit dem Festwagen auftreten.

Mächtig Reklame für das
schönste Fest der Welt gemacht!

 

Lullusfest-Verein präsentiert Lolls auf Hessentag, in den Nachbarstädten und bei den Festspielen

 

Ob auf dem Hessentag, in Alsfeld, Rotenburg, Fulda oder Eisenach: Der Lullusfest Verein präsentiert das Lullusfest bei zahlreichen Gelegenheiten, so wie jüngst zur Eröffnung der Bad Hersfelder Festspiele.

 

Zuvor war eine Abordnung des Vereins mit dem neu gestalteten Festzugwagen beim Hessentags-Festzug in Herborn unterwegs. Der Besuch des Strandfest-Festzugs in der Nachbarstadt Rotenburg ist ohnehin eine Ehrensache. Und auch der Alsfelder Pfingstmarkt war Ziel des Lullusfest Vereins. Im benachbarten Thüringen tritt der Verein regelmäßig beim Eisenacher Sommergewinn an, und die Barockstadt Fulda mit ihrem traditionellen Schützenfest gehört ebenso zu den Zielen des rührigen Vereins.

 

Bei derart vielen Terminen benötigt man Unterstützung - die hat der Lullusfest Verein regelmäßig von den fantastischen Bad Hersfelder Mönchen, die die Lullusstadt hervorragend repräsentieren. Und immer wieder sind auch die Lolls-Teufel dabei, die mit ihrer hervorragenden Gruppe für großes Aufsehen sorgen. Für Bad Hersfeld sind die Auftritte ein wichtiges Element des Lolls-Marketings. 

 

Gemeinsam geht alles besser: Der Lullusfest-Verein mit den Hersfelder Mönchen, Feuermeister Klaus Otto, Julia Scholz vom städtischen Orga-Team und Klaus Klee von der Bad Hersfelder Feuerwehr in Alsfeld.
Zur Festspiel-Eröffnung Reklame für das älteste und schönste deutsche Heimatfest: Feuermeister Klaus Otto und Lullusfest Vereins-Chef Stefan Kopetschek präsentieren Lolls.
Auftritt auf dem Hessentag in Hofgeismar: Hier der Festzugwagen in der alten Variante. Die neue gibt es Lollsmontag 2016 zu sehen.

 

Überraschung auf der Jahreshauptversammlung

 

Lullusfest Verein soll Sitz in der
Lullusfestkommission erhalten

 

Geplanter Sitz in der Lullusfestkommission, Festzugbeitrag mit allen lebenden Feuermeistern, Vertrieb des Lullusfeuers und Vermietung des Klausturms: Die Jahreshauptversammlung des Lullusfest Vereins war spektakulär.

 

Bad Hersfeld. Auf der Jahreshauptversammlung des Lullusfest Vereins lobte Bürgermeister Thomas Fehling die zahlreichen Aktionen, die der Verein im ersten Jahr seines Bestehens auf die Beine gestellt hatte. In zahlreichen Städten hatten die Lollsbegeisterten Reklame für das älteste deutsche Heimatfest gemacht, den Klausturm renoviert, den Lollstaler wieder eingeführt und die Sommertour des Hessischen Rundfunks bewirtet. Fehling drückte in seinem Grußwort auf der Jahreshauptversammlung seinen Wunsch aus, dem Lullusfest Verein einen festen Sitz in der städtischen Lullusfestkommission zuzusprechen. Der Bürgermeister will zudem darauf hinwirken, dass die Kommission künftig auch für die Veranstaltung des Bad Hersfelder Weihnachtsmarktes zuständig sein soll.

 

Der Vereinsvorsitzende Stefan Kopetschek stellte auf der Jahreshauptversammlung nach seinem Rückblick über die Aktivitäten des vergangenen Jahres das Programm für das laufende Lollsjahr vor. Der Erste Vorsitzende dankte allen Mitstreitern sehr herzlich – insbesondere die Hersfelder Mönche, die Lollsteufel-Truppe und die Freiwillige Feuerwehr waren stets mit von der Partie, wenn helfende Hände nötig waren.

 

Neben zahlreichen geplanten Auftritten, unter anderem beim Hessentag und der Festspieleröffnung, soll es auch in diesem Jahr den beliebten Lolls-Taler geben, der von der Firma Schade und Sohn gesponsert und vom Lullusfest Verein verkauft wird. Verkaufstermin soll Samstag, der 8. Oktober sein, angeboten wird die Parallelwährung mit dem 20-Prozent-Spareffekt in einer Auflage von 15.000 Exemplaren in der City Galerie.

 

Klausturm wird zum Selbstkostenpreis angeboten

 

Höhepunkt des laufenden Jahres soll der Lullus-Festzug werden, der unter dem Motto „90 Jahre Feuermeister“ stehen wird. Der Lullusfest Verein plant dazu einen Festwagen mit allen lebenden Feuermeistern. Im Laufe des Jahres wird der Verein zudem den Vertrieb des beliebten Kräuterlikörs „Lullusfeuer“ übernehmen.

 

Als einen weiteren Höhepunkt hat der Lullusfest Verein den historischen Klausturm angemietet, der zwischenzeitlich mit moderner Technik und einer neuen Heizungsanlage ausgestattet worden ist. Der Turm wird vom Lullusfest Verein für Feierlichkeiten zum Selbstkostenpreis angeboten. Bis zu 24 Personen können darin feiern. Informationen dazu gibt es bei Stefan Kopetschek unter der Telefonnummer 06621 / 2666 bzw. 0177 / 2644204.

Der Vereinsvorstand wurde auf der Jahreshauptversammlung einstimmig entlastet, zu Kassenprüfern wurden Klaus Klee und Hans-Jürgen Eichenauer gewählt.

 

Jahreshauptversammlung des Lullusfest Vereins: Bürgermeister Thomas Fehling wünscht sich die Fachkompetenz des Lullusfest Vereins auch in der städtischen Lullusfest-Kommission.

Lollsrede des Feuermeisters 2015

 

Ich grüße euch,

Bürgersleute, Lolls-Gemeinde

und alle Gäste aus Nah und Fern,

die Ihr gekommen seid

zum Löschen unseres geliebten Feuers,

am Ende der schönen Lulluszeit.

 

Das abgelaufene Lolls-Jahr war voll mit

Ereignissen und Geschichten,

davon lasst mich nun berichten!

 

Die Geschichten sind wieder gereimt und ungereimt

damit ein jeder weiß, wie’s ist gemeint.

 

Enner, zwoon, dräi, Bruder Lolls!

 

Lullusfest 2014: Der Lollsmontag war gekommen,

alle waren in Vorfreude, das Lollsfieber hatte begonnen.

Doch schaute man in die Reihen der Ehrengäste,

stellte man fest: Es fehlte ein Teil bei diesem Feste.

SPD und Grünen boykottierten den Tag,

ob das ein Mensch verstehen mag?

Was hat Lolls mit Eurem politischen Groll zu tun?

An so einem Tag lässt man solche Querelen ruh’n!

 

Kaum war unser Fierche erloschen

Da hatten zwei grüne Amazonen voll daneben getroffen.

Fey-Spengler und Schmidt gingen los auf den Wedel

Ich fand das von euch überhaupt gar nicht edel.

 

Nach der Sitzung im Ortsverband

Prügelten sie los statt zu reichen die Hand.

Ernüchterung statt „Wedeleffekt“, so meinte die Schmidt,

brächte die Festspiele komplett aus dem Tritt.

Fey-Spengler meinte, mit Hauruck ginge das nicht

Zu verleihen der Ruine ein neues Gesicht.

Vorverkauf und Marketing fanden sie schlecht –

Werte Damen, ich hör wohl nicht recht.

 

Die Spielzeit fand ich richtig toll

Im ganzen Land waren die Zeitungen voll

Von Hersfeld, von Wedel, von Festspiel und Stars

Das hat man sogar noch gehört auf dem Mars.

 

Ein tolles Lullusfest 2014 gab’s hier,

geprägt von guter Stimmung und manch frischem Bier.

Doch dann fiel über unser Fest ein Schatten,

wegen einer Gewalttat, brutal, sinnlos, wie wir es noch nie hatten!

 

Hier weiter zu reimen, das wäre nicht recht:

Noch heut’ wird vor Abscheu über die Tat mir ganz schlecht!

 

Alle Menschen in Bad Hersfeld und ich als Feuermeister

verurteilen diesen Gewaltakt auf dem Lullusfest 2014 nochmals auf das Allerschärfste!

 

Dem Opfer dieser furchtbaren Untat, das noch heute an den Folgen leidet,

wünschen wir weiterhin gute Genesung. Wir hoffen, dass es wieder unvoreingenommen und in Frieden mit uns feiern kann. Möge unser Lullusfest, das älteste Volksfest Deutschlands, weiter in Harmonie gefeiert werden, mit allen Menschen, die zu uns kommen und friedlich und fröhlich mit uns feiern möchten.

Danken möchte ich an dieser Stelle unserer Polizei! Dank der guten Arbeit konnte der Täter ermittelt und vor Gericht gestellt werden. Ich möchte bei dieser Gelegenheit auch das gute Sicherheitskonzept der Polizei  auf unserem Festplatz erwähnen: Schläger, Langfinger und Übeltäter wollen wir hier nicht. Solche Leute haben auf unserem Fest und in unserer weltoffenen und friedlichen Stadt nichts verloren!

 

Enner, zwoon, dräi, Bruder Lolls!

 

Noch ein paar Worte ungereimt:

Endlich ist der Schandfleck der

ehemaligen Tuchfabrik Rehn in der Wehneberger Straße Geschichte.

Die Abrissbagger sind angerückt und es entstehen dort die

neuen „Zuse-Höfe“.

Dass dort ein Wohnkomplex mit 60 rollstuhlgerechten Wohnungen für

betreutes Wohnen entsteht ist ein weiterer guter Schritt,

Menschen mit Handycap zu unterstützen und Bad Hersfeld

noch barrierefreier zu machen. Lobenswert ist auch die Erhaltung des vorderen Teils der

sogenannten „Zusescheune“. Durch deren Restaurierung

wird ein wichtiger Teil der Bad Hersfelder Stadtgeschichte gewahrt.

 

Stichwort Stadtgeschichte:

Es ist ein Unding, wie die städtischen Gremien und der

Kulturausschuss mit dem Stadtarchiv umgehen.

Das Archiv in den jetzigen Räumen der Stadtbibliothek

ist viel, viel zu klein und die klimatischen Verhältnisse in

diesen Räumen sind für die alten Dokumente und Urkunden

das pure Gift!

Auch das Lagern alter Relikte in Holzkisten und Kartons

in der ehemaligen US-Kaserne einfach katastrophal.

Was die Feuchtigkeit nicht zerstört, fressen die Mäuse!

Ich rufe Euch auf: Hier muss gehandelt werden, es geht um

die Geschichte unserer Stadt, die unter allen Umständen für

die nachfolgenden Generationen gesichert werden muss!

 

Enner, zwoon, dräi, Bruder Lolls!

 

Der Lullus-Sportpark wurde in diesem Jahr zum zweiten Male abgelehnt,
aus Gründen die ein normal denkender Mensch nicht mehr verstehen kann.

Wird hier eigentlich von so mancher Fraktion überhaupt noch

Politik für unsere Stadt gemacht, oder will man weiterhin alles,
was von anderen kommt, blockieren?

 

Das Beste daran ist auch noch, dass man sich ein paar Wochen später hinstellt,
wählt einen neuen Stadtverbandsvorsitzenden und propagiert die Entwicklung der Sportstadt Bad Hersfeld!

Ich glaube die erneute Ablehnung unseres Sportparks hatte nur den Sinn und Zweck, zu versuchen sich mit anderer Leute Ideen und Federn zu schmücken!

 

Enner, zwoon, dräi, Bruder Lolls!

 

Mit Beginn des Lullusfestes hat sich der Jahreskreis an großen

Veranstaltungen in Bad Hersfeld geschlossen.

Besonders zu erwähnen ist hierbei  die Festspielsaison 2015!

Nach all dem Ärger und Verdruss, allen Befürchtungen zum Trotz, hat sich gezeigt, dass unsere Festspiele weder an Ihrer Strahlkraft noch an Ihrer Popularität verloren haben! Die großen Veränderungen in der Saison 2015 wurden zwar skeptisch beäugt, doch vieles war überfällig und hat den Festspielen sehr gut getan. Es hat wohl kaum ein Jahr gegeben, in dem ein solch gutes Marketing betrieben wurde. Dafür sagen wir Danke an alle Beteiligten der diesjährigen Saison und freuen uns erwartungsvoll auf ein Wiedersehen 2016!

 

Enner, zwoon, dräi, Bruder Lolls!

 

Bürgersleut mit Klartext ist es jetzt genug,

jetzt reim ich wieder, das ist klug.

Nicht nur Gutes gibt es aus der Ruine zu berichten,

Heinrich und der AFM, was sind das denn für Geschichten!

Es ist ein wirklich schlimmes Ding

Wie es mit der Oper ging.

 

Jahrzehntelang war’s toll und schön

Doch irgendwann musst’ was gescheh’n.

Die gute Arbeit vieler Jahre

Ist nun zerstört – das Gute, Wahre,

was einst aufgebaut durch viele Hände

Riss mit dem Arsch man ein, ist nun zu Ende.

Mit der alten Oper ist’s nun aus,

doch Opernfreunde, macht euch nichts draus!

Musikalisch wird es weitergeh’n,

das machen and’re dann, Ihr werdet seh’n!

 

Enner, zwoon, dräi, Bruder Lolls!

 

Im September war im Konrads Schluss.

Man hört von Ärger und Verdruss.

Den das tapf’re Wirtsleutpaar – dem das Konrads heilig war -

gar nicht wollte, doch, ihr Leut,

statt „Guter Zeit“ gab’s ständig Streit.

Jetzt überlegen schlaue Köpfe,

ob dort statt Bier und Herd und Töpfe

noch ein weit’rer Tagungsraum soll her -

Damen, Herren, bitte sehr:

Das wäre Unsinn, mit solchen Räumen

Könnt ihr schon jetzt die Straßen säumen.

Nein, kein Tagungsraum fehlt hier zum Glück,

Ich hätt’ das Konrads gern zurück!

 

 

Der Sommer, der war heiß und trocken,

man konnt’ vor Hitze bloß im Freibad hocken

Es war so schlimm, man konnt’ sich kaum bewegen

So mancher wünschte sich ’nen kräft’gen Regen.

Leider kommt der immer dann

Wenn ihn niemand brauchen kann.

 

In Strömen trätschte es, o Graus

Das Grasbahnrennen fiel schon wieder aus.

Zum zweiten Mal hintereinander, was für ein Sch...

Gab’s Land unter statt dem Glockenpreis.

Liebe Leut’ vom MSC,

Ich weiß, das tat euch furchtbar weh.

Wir bleiben euch auch weiter treu,

Auf nächstes Jahr schon jetzt mich freu.

Denn dann bleibt’s endlich wieder trocken

Und ihr könnt ein Wahnsinnsrennen rocken!

 

 

Enner, zwoon, dräi, Bruder Lolls!

 

 

Unser Landkreis ist der Hit –

Ein dicker Dank an Dr. Schmidt.

Als Landrat war er immer top,

hat gemacht ’nen Super-Job.

Zwölf Jahre Arbeit ohne Ende

Jetzt ist der Doktor in der Rente.

Mit Fleiß und Herzblut stets dabei,

Bad Hersfeld war ihm nie einerlei!

Dafür vielen Dank aus uns’rer Stadt,

genießen sie ihren Ruhestand satt!

Dem neuen Landrat Dr. Koch,

er lebe lang und lebe hoch,

wünsch’ ich für die Zukunft stets ’ne glückliche Hand

und für schwere Entscheidungen den nötigen Verstand!

 

 

Das ist sicher gerade heute nicht leicht, in einer Zeit, in der Hunderttausende ihre Heimat verlassen mussten und vor dem Krieg fliehen. Allen Verantwortlichen, die an der Bewältigung dieser gigantischen Aufgabe mitarbeiten, wünsche ich Glück, Geschick und Gottes Segen. Hoffentlich werden die Verhältnisse auf der Welt irgendwann so sein, dass kein einziger Mensch mehr seine Heimat verlassen muss. Wie schön wäre es, wenn wir im dritten Jahrtausend nach Christus Krieg, Not und Elend auf der ganzen Welt endlich beenden könnten, damit alle Menschen, egal wo, in Frieden und Freiheit leben können.

 

 

Nun auch mal ’ne Eigenkritik:

Bei einer Sache hatt’ ich kein Geschick!

 

Vor meinem Vaterhaus steht eine Linde -

Zu diesem Thema kam ich wie die Jungfrau zum Kinde!

Veränderungen an unserem Festzelt sollte es geben,

die Ideen fand ich toll, ich wollte fest danach streben!

Ein schöneres Zelt war angedacht,

doch da hat uns ein Baum einen Strich durch die Rechnung gemacht!

Was nun?!  Der Baum, ich war mir sicher, er sollte weg aus dieser Welt,

hab’ dann auch keine Fragen mehr gestellt!

Doch es gab Kritik von allen Seiten,

„Der Baum soll bleiben, dafür werden wir streiten!“

Ihr lieben Leut’,  ich hab’s begriffen,

ich war vorschnell und hab so manchem sein Lied gepfiffen

 

Enner, zwoon, dräi, Bruder Lolls!

 

Lollsgemeinde, Bürgersleute,

Uns´re schönste Lullusfreude,

Die uns heilig ist und teuer,

Unser einzig Lullusfeuer,

Soll mit Wasser und mit Erden,

Ausgelöscht, begraben werden!

Was der Flammen ward zum Raube,

Asche ward - bedeckt vom Staube!

Soll nun dreihundertachtundfünfzig Tage,

Ruh´n im dunklen Schoß der Erde,

Die es hüte, die es trage,

Bis dass ein neuer Lollstag werde!

Nun schüttet in den Flammenschein,

Des Wassers Todesstrahl,

Und mit Erde decket ein,

Feuer und verkohltes Holz,

Während wir zum letzten Mal,

Rufen unser „Bruder-Lolls“  !!

Enner, zwoon, dräi, Bruder Lolls

 

Seine Rede gehört zu den Höhepunkten eines jeden Lullusfestes: Feuermeiste Klaus Otto

Reinhard Rauche erhält hohe Auszeichnung

Erhielt die höchste Auszeichnung des Deutschen Schaustellerbundes: Reinhard Rauche

 

Goldene DSB-Nadel für das riesige Lolls-Engagement

 

Damit hatte Lolls-Urgestein Reinhard Rauche nicht gerechnet: Beim offiziellen Schausteller-Empfang der Stadt Bad Hersfeld, an dem er erstmals einen von ihm gestifteten Preis verleihen wollte, wurde er selbst ausgezeichnet.

DSB-Präsident Albert Ritter ehrte Reinhard Rauche mit der goldenen Ehrennadel des Deutschen Schaustellerbundes für sein überragende Engagement für das Lullusfest. Die Rührung war dem leidenschaftlichen Lolls-Fan anzusehen. Nachdem er selbst gewürdigt worden war, schritt er zur Tat und zeichnete Schausteller-Seelsorger Volker Drewes mit dem "Goldenen Feuermeister" aus. Der Lullusfest Verein ist sehr stolz auf die beiden Ausgezeichneten, die dem Vereinsvorstand angehören.

 

http://osthessen-news.de/n11513571/schaustellerempfang-im-rathaus-schön-euch-wiederzusehen.html

 

 

 

Der Lolls-Taler ist wieder da!

20 Prozent Rabatt auf alles dank Fa. Schade und dem Lullusfest Verein e.V.

 

 

Am 10. Oktober wird der neue Lolls-Taler von Schade und dem Lullusfest Verein am Rathausplatz verkauft 

Den 10. Oktober sollten Sie sich ganz fett im Kalender anstreichen: An diesem Tag wird der Lolls-Taler am Rathausbrunnen verkauft. Der tolle Spar-Taler ist auf 10.000 Stück limitiert.

BAD HERSFELD. Von Anfang an war der Lolls-Taler ein Riesen-Erfolg. Die Idee zu der Parallelwährung für das Lullusfest, mit der man 20 Prozent sparen kann, stammt von Schausteller-Sprecher Heiner Distel. Fünf Jahre lang hatte die Lorey Medien GmbH den Taler gesponsert. Im vergangenen Jahr legte die Spar-Währung dann eine Pause ein. Dabei zeigte sich, wie viele Menschen in Bad Hersfeld den Taler vermisst hatten. Kunststück. Denn jeder Taler kostet nur 80 Cent, ist aber bei allen Schaustellergeschäften auf dem Festplatz einen ganzen Euro wert.  „Wir wollten den Taler gerne wieder aufleben lassen“, sagt Stefan Kopetschek, Erster Vorsitzender des Lullusfest Vereins. „Als wir den Bad Hersfelder Unternehmer Dirk Schade angesprochen hatten, war der sofort begeistert von der Idee, wusste er doch, wie beliebt der Lolls-Taler in den vergangenen Jahren gewesen ist.“  

Schade ist perfekter Partner

Mit dem Bad Hersfelder Unternehmer hatte der Lullusfest Verein den perfekten Partner gefunden. Das Autohaus Schade ist ein über 100 Jahre altes Traditionsunternehmen mit Hauptsitz in der Lullusstadt und fühlt sich dem ältesten deutschen Heimatfest außerordentlich verbunden. Seit vielen Jahren ist Schade und Sohn einer der drei Hauptsponsoren der Freiverlosung. Gemeinsam mit den Schaustellern und dem Kreisanzeiger sponsert die Firma Schade jährlich ein nagelneues Auto als Hauptgewinn der Freiverlosung.

Jetzt engagiert sich das Autohaus (Mercedes und Skoda) darüberhinaus auch bei dem Lolls-Taler. 

„Das Lullusfest ist die schönste Tradition der Stadt Bad Hersfeld. Als traditionelles Bad Hersfelder Unternehmen ist es uns eine Ehre, den Lolls-Taler zu sponsern“, sagt Dirk Schade, Chef der Autohaus-Gruppe mit Hauptsitz in der Lullusstadt.

Am Samstag, 10. Oktober, wird der Lullusfest Verein den tollen Taler ab 10 Uhr an einem Stand am Lullusbrunnen verkaufen. Angeboten werden Zehnerpacks zum Preis von 8 Euro. Der Geldwert auf dem Festplatz beträgt 10 Euro. Pro Person werden höchstens dreißig Taler verkauft. „Wir möchten, dass möglichst viele Menschen etwas von dem Lolls-Taler haben“, sagt Stefan Kopetschek. Der Lolls-Taler ist bei allen Geschäften des Lullusfestes gültig. Eine Auszahlung gegen Bargeld ist allerdings nicht möglich. Wer mit dem Lolls-Taler zahlt, erhält sein Wechselgeld bar ausbezahlt. Lolls-Taler, die in diesem Jahr nicht eingelöst werden, behalten ihre Gültigkeit auch im Lolls-Jahr 2016.

 

 

 

So sieht der neue Lolls-Taler aus

Das ist die neue Super-Währung, die auf allen Lolls-Geschäften gilt: Auf der einen Seite prangt das Logo der alteingesessenen Firma Schade, auf der anderen ist das Herz des Lullusfest Vereins e.V. abgebildet. Mit dem neuen Lolls-Taler gibt es überall auf dem Festplatz einen Nachlass von 20 Prozent. Verkauft wird der Taler am 10.10. ab 10 Uhr vor dem Rathaus!

Willkommen beim Lullusfest Verein e.V.

1163. Lullusfest vom 12.-19. Okt. 2015 in Bad Hersfeld

Der Lullusfest Verein e.V.

 

Für „Herschfeller“ teilt sich das Jahr in „vor Lolls“ und „nach Lolls“, für „Herschfeller und Hergeloffene“ ist die „Lollswoche“ die schönste Woche im ganzen Jahr.

Mit dem ältesten Volksfest Deutschlands ist nicht nur die schönste deutsche Festwoche verbunden, sondern naturgemäß muss dafür in Bad Hersfeld auch jede Menge organisatorische Arbeit geleistet werden.

Hierbei will sich der Lullusfestverein, den engagierte Bürger der Stadt zur Traditionspflege, zur Förderung des Brauchtums und zur Weiterentwicklung des Lullusfestes gegründet haben, aktiv einbringen.

Einen bedeutenden Teil der organisatorischen Arbeit, die nicht von der Kommune selbst geleistet werden kann, übernimmt bislang ehrenamtlich die Ein-Mann-Firma „Lolls Promotion“, mit der sich Reinhard Rauche hinter den Kulissen über alle Maßen engagiert und enorm viel für das Lullusfest geleistet hat.

Der Lullusfest-Verein hat sich unter anderem auf die Fahnen geschrieben, diese Arbeit, ebenfalls ehrenamtlich, zukunftssicher weiter zu führen. Damit soll die überaus verdiente Firma Lolls-Promotion deutlich entlastet werden können. Es ist uns eine große Ehre, dass Reinhard Rauche im Vorstand des Lullusfest Vereins e.V. mitarbeitet.

Ebenso möchte der Verein ein weiteres Bindeglied zwischen dem Lullusfest und dem heimischen Handwerk sein, das mit der Figur des Feuermeisters eine besondere Position in dem Fest einnimmt.

Der Lullusfest Verein e.V. nimmt keinerlei Einfluss auf die städtischen Gremien. Er ist gemeinnützig und arbeitet nicht gewinnorientiert. Er möchte Botschafter des Lullusfestes sein, in dem er Bad Hersfelder Abordnungen aus den eigenen Reihen zu Werbezwecken für das Lullusfest in andere Orte entsendet und so auch die touristischen Bemühungen der Stadt Bad Hersfeld unterstützt.

Des weiteren möchte der Lullusfest Verein e.V. die Sachkenntnis seiner Mitglieder zur Verfügung stellen, wenn deren Rat bei Fragen rund um die Traditionen und das Brauchtum des Festes benötigt werden.

Der Lullusfest Verein e.V. steht für alle Freunde des Lullusfestes offen. Ob „Herschfeller“ oder „Hergeloffener“: Jeder kann Mitglied werden und damit seiner Verbundenheit zum Lullusfest Ausdruck verleihen.

Für diejenigen, die beruflich mit dem Lullusfest in Verbindung stehen sowie für juristische Personen gibt es anstelle der ordentlichen Mitgliedschaft die Möglichkeit der Fördermitgliedschaft.

Mitglied werden

Werden Sie Mitglied und unterstützen Sie damit aktiv das Lullusfest! Wie auch Sie davon profitieren erfahren Sie auf den nachfolgenden Seiten.

 

 

Spenden

Damit wir auch in Zukunft unsere Aktivitäten zum Werterhalt unseres Lullusfestes durchführen bzw. sogar ausbauen können, freuen wir uns über Ihre Unterstützung.

 

Der Verein

Wir fördern die traditionelle und kulturelle Entwicklung des Lullusfestes sowie die Pflege des Brauchtums. Wie sich das im Detail gestalltet erfahren Sie auf den nächsten Seiten.

 

Aktuelles

Alle aktuellen Aktionen

auf einen Blick !!!